Settegialli – Sieben Gialli im Juli

Ein wilder Mix aus Sex und Gewalt, aus fantastischem Produktionsdesign und psychedelischer Musik.

Schöne Frauen werden von einer schwebenden Kamera fast so lustvoll inszeniert wie die Reihen absurder Morde. Gemordet wird bevorzugt im Trenchcoat und mit schwarzen Handschuhen. Oft ist der mysteriöse Mörder der Gier verfallen, aber weit öfter der Obsession und dem Wahnsinn. Mit Messer, Rasierklinge und anderen scharfen Gegenständen tötet er, manchmal auch sie, in visueller Ekstase.

Exploitation pur in einer der einprägsamsten Bewegungen die das italienische Kino hervorgebracht hat. Willkommen beim Giallo!

All the Colors of the Dark

Giallo ist italienisch für Gelb. Genau in der Farbe waren die alten Krimiheftchen die man früher in Italien so kaufen konnte. Wenn man heute von Gialli, das ist die Mehrzahl vom Giallo, spricht, dann meint man dabei fast immer die italienischen Thriller / Mystery-Streifen mit schönen Frauen, tollen Bildern, einprägsamer Musik und eben auch ihren zelebrierten Morden. Der Mörder ist fast immer maskiert, oft in Mantel und mit schwarzen Handschuhen, die Opfer leicht bekleidet und gutaussehend. Das Setting zeigte den Status-Quo der Mode, des Designs und der Kunst. Ein Fest für unsere heutigen Sehgewohnheiten.

Und wie in einem guten Krimi gibt natürlich fast immer die Frage “Wer ist eigentlich der Mörder?” und mehr als nur einen Verdächtigen. Die Ursprünge finden sich in 60ern, mit Einflüssen von Krimi und Hitchcock, die Hochphase war Anfang der 70er mit bekannten Vertretern bis in die 80er hinein. Einflüsse sieht man immer noch: Von Slashern wie Halloween, zu visuellen Stilübungen wie The Neon Demon aber auch Brian De Palmas Thrillern Dressed to Kill und Body Double.

Lange als gewalttätiger und sexistischer Schund abgestempelt, hat der Giallo eine kleine Renaissance, kritische Anerkennung und Auseinandersetzung erfahren. Einige Labels in den USA, Großbritannien aber auch Deutschland haben wirklich tolle Veröffentlichungen am Start. Grund sich damit vielleicht mal etwas auseinander zu setzen? Wir meinen ja!

The Strange Vice of Mrs Wardh

Und jetzt? Jetzt machen wir einen Themenmonat dazu: #settegialli

Gialli ist jetzt wohl klar und Sette heißt auf deutsch Sieben. Das heißt sieben Gialli werden geguckt und das im Juli. Gialli, Juli: das reimt sich, der Juli ist der siebte Monat und die Zahl Sieben, die scheint im Giallo irgendwas ganz besonderes zu haben mit Titeln wie Sette note in nero,  La dama rossa uccide sette volte, Sette orchidee macchiate di rosso und Sette scialli di seta gialla.

Sieben ist auch eine schöne Zahl um mal reinzukommen und einen Überblick zu bekommen oder eben für eine kleine Filmretrospektive. Da kann man ein paar reine Gialli gucken, aber auch einige Filme, die als Einfluss dienten, davon inspiriert wurden oder viele Elemente mit dem Giallo teilen (ein Klassiker ist hier z.B. Dario Argentos Suspiria).

Wem sieben Gialli zu viel sind, dem schlage wir vor vier zu gucken. Wenn man sich da die klassischen Genrevertreter raussucht, hat man auch schon einen wunderbaren Start und kann ganz gut erkennen was einen Giallo so besonders macht.

ToDo: Liste machen, wie hier z.B. Alexander Liste auf Letterboxd, mit sieben oder vier Gialli. Und dann im Juli gucken, Spaß haben und drüber reden, schreiben und podcasten. Der Hashtag dafür ist #settegialli -> Nutzung analog #japanuary, #followbruary und #horrorctober 🙂

Jeder Teilnehmer kann sich übrigens noch in das Formular hier eintragen (die bisherige Liste habe ich wegen der aktuellen DSVGO Unsicherheit erstmal aufgegeben):

Mit der Nutzung dieses Formulars erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten durch diese Website einverstanden.

Apropos Filmtipps

Ein wunderbarer Start sind, u.a. folgende Filme von folgenden Regisseuren:

Mario Bava

  • The Evil Eye
  • Blood and Black Lace

Dario Argento

  • The Bird with the Crystal Plumage
  • Four Flies on Grey Velvet
  • Deep Red
  • Tenebre

Sergio Martino

  • The Strange Vice of Mrs Wardh
  • Your Vice is a locked Room and Only I Have the Key
  • Torso
  • All the Colors of the Dark

Lucio Fulci

  • Lizard in a Woman’s Skin
  • Don’t Torture A Duckling

Luciano Ercoli

  • Death Walks On High Heels
  • Death Walks At Midnight

Massimo Dalamano

  • What Have You Done to Solange?

An der Liste wird noch etwas gearbeitet. Demnächst mit den original italienischen Titeln und den deutschen dazu 🙂

DVD Beaver hat übrigens eine tolle Übersicht, die auch perfekt zum Start auf BluRay ist, zumindest für die Leute die auch mit den (oft fantastischen) englischen Fassungen happy sind: http://www.dvdbeaver.com/giallo_blu-ray.htm

Ansonsten können wir euch das folgende Filmfestival hier empfehlen, auch im Juli: https://www.facebook.com//terzavisione

Death Walks on High Heels

Die Pläne bei den Abspannguckern sind unter anderem Folgende:

Zusammen mit Christian Preiß (@Giornata_Nera) besprechen wir The Strange Vice of Mrs Wardh, einem ganz feinen Giallo Vertreter von Sergio Martino mit Edwige Fenech und George Hilton. Wir sprechen auch noch ein paar andere Martinos an, aber uns geht’s ganz klar darum, diesen einen typischen Giallo auf deine Tropen hin auseinanderzunehmen. Die Folge wird am 1. Juli rauskommen 🙂

Ansonsten mal sehen: Giallofan Alexander ist gerne noch bei anderen Podcasts zu Gast und wird mit Christian wohl noch einem etwas unbekannteren Film besprechen. René muss im Rahmen des #Settegialli noch etwas vom Giallo überzeugt werden 😉

Ja, dann hoffen wir mal auf zahlreiche Leute, die mitmachen und mitgucken wollen. Den Zuspruch wie beim Japanuary oder dem Horrorctober erwarten wir nicht ganz, aber der Giallo hat schon ein wenig Aufmerksamkeit verdient.

Fragen? Anregungen? Schreibt uns auf Twitter unter @abspanngucker oder sendet uns eine Email unter podcast@abspanngucker.de.