Monat: Juli 2017

Nachspann 04 – Valerian and the City of a Thousand Planets (Valerian – Die Stadt der tausend Planeten)

René und Alexander besprechen Valerian and the City of a Thousand Planets (Valerian – Die Stadt der tausend Planeten), die neue Space Opera von Luc Besson, der unter anderem auch bei The Fifth Element (Das fünfte Element) Regie führte.

Das ist wieder ein Nachspann, eine Episode direkt nach dem Film und dank schönem Wetter auch im Freien aufgenommen. Das eine oder andere Auto im Hintergrund möge man daher verzeihen.

Kapitel:
00:00 Hallo zusammen!
02:06 Review: Valerian
43:18 Beat für Beat: Valerian
1:33:49 Freikarten für Valerian
1:35:10 Bis zum nächsten Mal!

Trailer Valerian: https://youtu.be/ChVRE7z5_MM

Guckliste 01 – American Gods, The Leftovers, The Founder und mehr

Es gibt wieder eine Guckliste, in der René und Alexander ganz locker darüber reden, was sie in letzter Zeit so gesehen haben:

Alexander redet über den Komödienklassiker Sister Act, empfiehlt die japanische Netflix Serie Hibana (Spark) um dann lange über die eben ausgelaufene HBO Serie The Leftovers zu schwärmen.

René freut sich über Ethan Hawke im Western In a Valley of Violence und Michael Keaton im McDonalds Film The Founder. Weniger am Thema interessiert, dafür mehr daran was Showrunner Brian Fuller wieder geschaffen hat, hat René die erste Staffel von American Gods gesehen.

Ansonsten verwechselt René zwei Horrorfilme mit verdammt ähnlichem Titel und startet eine Diskussion über den oft gescholtenen X-Men: Apocalypse die dann auch auf den ebenfalls oft gescholtenen Spectre eingeht.

In früheren Episoden gab’s die Gucklisten vor unserem großen Review oder als After Dark Episoden. Das ist jetzt anders, wir haben ab jetzt ein eigenes Format dafür. Ob das euch so gefällt, könnt ihr uns gerne mitteilen auf Twitter (@abspannpodcast) oder über podcast@abspanngucker.de. Und falls ihr uns eine kleine Paypal Spende hinterlassen wollt, könnt ihr das jetzt übrigens gerne machen unter https://www.abspanngucker.de/support oder direkt über Paypal an podcast@abspanngucker.de. Vielen lieben Dank!

Kapitel:
00:00 Hallo zusammen!
05:28 Sister Act
13:29 The Founder
22:08 Hibana: Spark
32:41 In a Valley of Violence
40:32 The Leftovers
1:07:38 American Gods
1:16:21 The Final Girl(s)
1:18:10 X-Men: Apocalypse (und ein bisschen Spectre)
1:40:15 Bis zum nächsten Mal!

Episode 33 – Weiner

Der nach einem Sextingskandal zurückgetretene ehemalige Kongressabgeordnete Anthony Weiner sucht seine zweite politische Chance in der Kandidatur als New Yorker Bürgermeister. Aber mitten im Wahlkampf holt ihn seine Vergangenheit wieder ein.

Nein, Alexander und René besprechen keinen narrativen Spielfilm! Diesmal reden wir über die großartige Dokumentation Wiener, die derzeit auf Netflix verfügbar ist. Wir sprechen über die Qualität der Dokumentation, über Anthony Weiner selbst und den allgegenwärtigen (US-)Medienwahnsinn. Und natürlich wären wir nicht die Abspanngucker, wenn wir die Erzählstruktur nicht ein bisschen auseinandernehmen würden: Ein Beat Sheet gibt es zwar nicht, aber doch einiges an Analyse dazu, z.B. wie die Macher einer Dokumentation ihren eigenen Narrativ mit passendem Spannungsbogen aufbauen und somit quasi auch ihre eigene Wahrheit formen. Dazu gibt’s diesmal keine Teaser und Trailer, sondern Clips über und mit Anthony Weiner.

Weiterhin reden wir noch über einige andere auf Netflix erhältliche Dokumentationen in unserer Guckliste:
– Nobody Speaks: Trials of the Free Press
– Gringo: The Dangerous Life of John McAfee
– Going Clear: Scientology & the Prison of Belief
– Five Came Back
– Get me Roger Stone

Kapitel:
00:00 Intro to Anthony Weiner
03:00 Hallo zusammen!
04:50 Nobody Speaks
06:19 Gringo
07:54 Going Clear
09:58 Five Came Back
12:12 Get me Roger Stone
14:54 Weiner
52:38 Anthony gegen die Medienbullys
1:12:21 Huma Abedin & Sydney Leathers
1:27:38 Anthony Weiner: Sex Offender
1:38:04 Bis zum nächsten Mal!

Episode 32 – High Noon (Zwölf Uhr Mittags) & Outland (Gast: Patrick Lohmeier)

Nach unserer Folge zu Point Blank und Payback besprechen wir wieder zwei Filme mit einigen Gemeinsamkeiten: High Noon und Outland sind beides Western mit großen Stars die Gesetzeshüter mit Prinzipien spielen und die beide an einem bestimmten Zeitpunkt ihren Mann stehen müssen.

Weder Marshall Kane (Gary Cooper) in High Noon, noch Marshall O’Niel (Sean Connery) in Outland können dabei viel Hilfe erwarten. Zum Glück geht’s René und Alexander bei der Besprechung der Filme anders, da wir von einem anderen Podcaster ganz heldenhaft bei dieser Folge unterstützt werden: Mit dabei ist Patrick Lohmeier vom Bahnhofskino!

Gemeinsam mit Patrick reden wir über die Hintergründe zu beiden Filmen, unterhalten uns darüber ob High Noon und insbesondere Gary Cooper gut gealtert sind, erfreuen uns an wunderbaren visuellen und atmosphärischen Momenten in Outland, ärgern uns ein wenig über einige unnötige Längen und sprechen natürlich die berüchtigten platzenden Köpfe an. Natürlich reden wir auch über die Unterschiede und Gemeinsamkeiten beider Filme im Detail. Viel Spaß!

Patrick und Bahnhofskino findet ihr unter http://www.bahnhofskino.com, auf Twitter unter @bahnhofskino und natürlich in allen gängigen Podcatchern. Wir empfehlen übrigens die soeben erschienene Bonusepisode zum fünfjährigen Bestehen für alle Bahnhofskinofans und solche die es werden wollen: http://www.bahnhofskino.com/2017/06/fuenf-jahre-bahnhofskino-podcast.html

Kapitel:
00:00 Hallo zusammen!
03:32 High Noon: Hintergründe
19:53 High Noon: Review
1:14:23 Outland: Hintergründe
1:25:48 Outland: Review
2:01:55 High Noon vs Outland
2:11:41 Bis zum nächsten Mal!

Trailer High Noon: https://youtu.be/g9CR_tib0CA
Trailer Outland: https://youtu.be/mYc2GQyrAlw